Dienstag, 25. November 2014

Konsalikwürschtl

Man kann sagen, die 17km Kinderbücher, die sich in diesem
Haushalt befinden, zeigen langsam ihre Wirkung.
Ich sitze stillenderweise mit Schnupsi auf der Kautsch, da kommt das Würschtl, ebenfalls mit Baby(puppe) und setzt sich neben uns. Aber eigentlich ist das viel zu profan ausgedrückt. Sagen wir: das Würschtl nimmt Platz. Das passt besser, denn dann blickt es aus dem Fenster hinaus in den sonnigen Herbsttag, seufzt leise, schaut mich an und spricht: "Ach wie herrlich. Wie geruhsam." und nickt mir danach wissend zu.

Ich muss zugeben, ich hab die bildungsbürgerliche Stimmung durch meine dreckige Lache etwas versaut. Aber das ist vielleicht auch besser so: bei uns im Kiez kriegt sie in der Grundschule für so altkluge Sprüche bestimmt auf die Nase.
Zur Zeit ist es allerdings noch sehr niedlich.

Und wer jetzt sagen kann, welcher Kinderbuchklassiker da zitiert wurde, kriegt einen Gummipunkt. Ossis kriegen zwei: ich kannte das nämlich nicht.

Dienstag, 11. November 2014

Salon krehaartiv...

Das Würschtl ist ja grad im besten Alter für sogenanntes soziales Spiel. Das wird bemuttert und verarztet (und rumkommandiert!) wie nur was. Der Ton ist mitunter rauh, aber herzlich. Woher sie das wohl hat?
In diese Art von Spiel wird natürlich die ganze Familie eingebunden und so bin ich oft Kind und sie Erzieherin und eine halbe Minute später bin ich eine Mutter und muss mein Baby abholen. Das ist dann Schnupsi, der nicht so recht weiß, wie ihm geschieht, wenn wir 5 Minuten später nicht mehr im Kindergarten, sondern im Friseursalon sind und er eine Mullwindel über den Kopf gelegt kriegt.  Oder im Krankenhaus löffelweise Wasser eingeflößt bekommt, in dem das Würschtl vorher fachmännisch Liebesperlen aufgelöst hat. Meist macht er stoisch bis freudig mit, allerdings selten so wie das Würschtl es wünscht. ("Schnupsi! Nicht SO!" *rumzerr*)

Neulich war dann ich selbst Kundin in Würschtls Haarstudio. Ganz professionell bat es mich Platz zu nehmen und fragte dann zuvorkommend: "Pferdeschwanz oder Ponyschwanz?"
Ich entschied mich mit allem gebotenen Ernst für den Ponyschwanz. Schon allein um rauszufinden, was das ist.
Das Würschtl zuppelte einigermaßen schmerzhaft in meinem Haar und versuchte energisch, ein paar Strähnen mit einem Haargummi zusammenzufassen.  (Schnupsi kann froh sein, dass er noch nicht so recht Haare hat.)
Nach ca. einer Minute erfolgloser Zuppelei ließ es Bürste und Haargummi sinken und forderte resigniert "Kann mir mal einer helfen? Ich bin neu hier!"

Trinkgeld hab ich ihr dann aber nicht gegeben.

Freitag, 26. September 2014

Ohrwürmer und andere Tiere

Was einem ja in Hinblick auf die Elternschaft auch niemand sagt, ist, dass man einen nicht unbeträchtlichen Teil seines Lebens grauenhaften Ohrwürmern ausgesetzt ist. Während "Kam ein kleiner Teddybär" und "Aramsamam" (oder so) ja noch irgendwie  niedlich waren, fand ich "Ri-Ra-Rommel, die Katze hat ne Trommel" schon nervig und der Titelsong von "Bibi und Tina" bringt alle in dieser Familie an den Rande des Wahnsinns. Außer das Würschtl  - das singt tagaus, tagein "Das sind Bibi und Tina auf Amadeus und Sabrina...". Gern auch mit personalisiertem Text ("Das sind Würschtl und Schnupsi...".  Man wird irre.  Echt. Sogar Würschtls Oma rief neulich an und jammerte: "ich kann nicht mehr! Ich wach um 3 Uhr  morgens auf und das erste, was mir einfällt ist diese blöde Bibi und ihr Gaul!"

Aber es gibt Hoffnung. Neulich holte ich das Würschtl vom Kindergarten ab und es sang auf "englisch" sowas wie "a leddles weh, a leddles weh" und ich dacht "Das kenn ich!" Und frag: "Würschtl, was singst du?" Und das Würschtl (vorwurfsvoll): "Das ist mein Ohrenkäfer. Seit heute morgen!"
Und da fiel es mir dann wieder ein.
EgoFM um 8.00 Uhr morgens:
Fences "Arrows"

http://m.youtube.com/watch?v=w9HVuk12GAE&autoplay=1#

Geht doch, Würschtl. Nu noch bisschen mehr Gitarren.

Update: Gestern hab ich das Würschtl im Vorbeigehen erwischt, wie es "Meine Schwester, die Poly-Esther" sang. Doch nicht alles falsch gemacht. :D

Freitag, 19. September 2014

Meanwhile...


...back at the ranch.


Huch. Doch schon recht viel Zeit vergangen, seit ich das letzte Mal vom Würschtl berichtete.

Das hat mittlerweile einen gesunden  Bruder bekommen, den es tatsächlich sehr gern mag.
Weiß man ja vorher nie, ob die Kurzen die "Enthronung"  so gut verkraften. Würschtl macht sich aber super als große Schwester, wobei man 'groß' in Anbetracht der brüderliche Maße relativieren muss.
Das neue Kind ist RIESIG! Finde ich. Und findet mein Rücken. Schnupsi ist da EiGENTLICH ein zu leichter Spitzname, aber benannt ist benannt.
Demnächst also an dieser Stelle:
Neues vom Würschtl und Schnupsi.

Donnerstag, 9. Januar 2014

Dr. Würschtl

Ich war ja gestern ganz schlimm krank. Bauchweh.
Also nicht wirklich, aber das Würschtl hat gesagt: "Mama, du bist kank. Hinlegen!" und zwar in einem Ton bei dem man einfach nicht widerspricht. Meine Bitte, dann doch einen Doktor konsultieren zu dürfen, wurde mit "Der ist arbeiten, ich bin eine Kankenschwesta!" abgebügelt.

Und wie man das aus dem echten Leben so kennt, sind "Kankenschwestan" mitunter recht resolut:
"Du musst 4 Tage im Bett bleiben!"
"4 Tage? Darf ich aufstehen?"
"Nein! Nicht aufstehen. Nur schlafen. Schlafen ist am besten."
"Darf ich was trinken?"
"Nein, nicht tinken und nix essen!"
"Wie? NIX essen?"
"Nein. Gar nix. -  Schlafen! Schlaf jetzt!! Augen zu!!! Und nicht lachen! Nicht lachen!!"

So lag ich also auf dem Kinderzimmerboden und wurde medizinisch betreut.
In irgendeiner Fortbildung für "Kankenschwestan" muss die therapeutische Wirkung von Musik Thema gewesen sein und so begann das Würschtl auf seinem "Gewiehr" (= Klavier = Xylophon) rumzuklimpern und zu singen.

"Ich singe für dich, Mama. Du schlafen!
*lieblicher Kindergesang*

"Schlaf, Kindlein schlaf.
Die Mama schüttels Schaf...

MAMA! NICHT LACHEN!!!!!!"

Dienstag, 31. Dezember 2013

Wir sind bereit

Altes Jahr zu Ende, möge das neue
schön, spannend und ereignisreich werden.

Und Schnupsi: wir warten und freuen uns auf dich!

Im Akkord wickeln können wir schon.





Dienstag, 17. Dezember 2013

Chauvi-Würschtl re-reloaded

Aufgrund familieninterner Entwicklungen beschäftigen wir uns seit geraumer Zeit mit der Frage, wer denn nun eigentlich Kinder kriegen kann ("Flauen (sic!] und Mamas" ) und wer nicht ("Männer und Papas") und was man dazu so benötigt.

Nach mehrfacher (!) Umwälzung der Thematik "Sexualkunde für U-3jährige" kam das Würschtl neulich zu folgendem Fazit:
"Männer haben einen Penis und Flauen haben eine Scheibe!"

Der Vater nickte zustimmend. Der Doofie.